Wenn’s draußen stürmt, heizt Sauna dem Immunsystem ein.

Wer würde sich nicht gern in der warmen Stube einigeln, wenn’s draußen nass und kalt wird. Aber es hilft nichts, wir müssen raus – mit dem Hund, zur Arbeit, in die Schule. Aber die schnellen Temperaturwechsel zwischen drinnen und draußen sind eine Herausforderung für unseren Körper. Trockene Heizungsluft und feuchte Kälte machen ihn anfällig für Erkältungen und Co. Regelmäßiges Saunieren soll helfen vorzubeugen. Das Phönix bietet allerhand, um dem Winterblues entgegen zu wirken: 

Immunabwehr trainieren bei unseren Sauna-Aufgüssen

Richtiges Saunieren ist ein regelrechtes Warm-Kalt-Training für die Blutgefäße und die Schleimhäute. In der Sauna wird der Körper schnell aufgeheizt, wobei ein Aufguss das subjektive Hitzeempfinden zusätzlich verstärkt. Unter der Schwallbrause oder im Tauchbecken folgt die schnelle, prickelnde Abkühlung und zum Abschluss ein warmes, ausgleichendes Fußbad. Wer regelmäßig sauniert, dessen Organismus ist nicht so anfällig für extreme Temperaturwechsel und wärmt nach starker Abkühlung schneller wieder auf. Außerdem regt das Sauna-Programm den Kreislauf an. Jedoch sollte man die Temperatur und die Aufenthaltsdauer  je nach Wohlbefinden langsam steigern, vor allem wenn man lange nicht mehr sauniert hat oder es zum ersten Mal ausprobiert.  Im Phönix-Bad ist die Auswahl an Sauna-Angeboten dafür wie gemacht. Hier kann man im Dampfbad bei 48° sanft beginnen und sich Step by Step bis zur 94° heißen Kelo-Teich-Sauna steigern.

Warmes Solebaden zur Regeneration der Muskeln und Atemwege

Ein besonderes Erlebnis für Körper und Seele ist ein Bad im Solebecken. Dunkler Naturstein, leuchtende Kristalle und sanfte Musikklänge verleihen dem Raum eine geheimnisvolle Atmosphäre. Hier fühlt man sich wie unter Tage an einem mystischen Ort. Wer hinab steigt ins 34° warme, mit Salz versetzte Wasser, kann sich schwerelos treiben lassen.  Das löst die von der Kälte steif gewordenen Muskeln und Gelenke. Die hohe Luftfeuchtigkeit befeuchtet außerdem die Atemwege und macht sie widerstandsfähiger gegen Viren und Bakterien.

Sonne tanken in der Sabbia Med-Sonnenoase

Unser Körper braucht Licht und die Wärme der Sonne – natürlich auch in der kalten Jahreszeit. Kein Wunder also, dass man sich oft energielos fühlt, wenn die Tage kürzer werden, und anfälliger für Krankheiten ist. Wer in der dunklen Jahreszeit wieder mehr auf Touren kommen will, kann in der Sabbia Med-Sonnenoase gesundes Sonnenlicht tanken und im warmen Sand liegend einen wärmenden und regenerierenden Strandtag erleben. Also lieber gleich ins Phönix statt von der Karibik zu träumen. Reservierungen sind über das Day Spa meist auch kurzfristig möglich.

Phoenix-Bad

Das Phönix – ein Stück Lebensqualität in Ottobrunn
Im Juli 1997, rund ein Jahr nach dem verheerenden Feuer, bei dem das alte Ottobrunner Schwimmbad fast völlig ausgebrannt ist, gründete die Gemeinde Ottobrunn die Sportpark Ottobrunn GmbH. Als privatwirtschaftlicher Betrieb sollte sie zukünftig den Wiederaufbau und den Betrieb des gemeindeeigenen Schwimmbads in die Hand nehmen. Das Engagement der Gemeinde hat sich gelohnt: In kaum einem anderen Ort haben die Bürgerinnen und Bürger eine vergleichbar hochwertige gemeindeeigene Sport- und Wellnessoase direkt vor der Haustür.

Seit der Wiedereröffnung am 1. Mai 1999 und der endgültigen vollständigen Betriebsübernahme durch die Sportpark Ottobrunn GmbH im Mai 2000 hat Ottobrunn das Phönix-Bad in mehreren Phasen zu einer vielseitigen Anlage mit Hallenbad, beheiztem Außenbecken, Wasserrutschen, einem großzügigen Sauna-Bereich und seit März 2010 mit einem exklusiven Day Spa ausgebaut.

Der Geheimtipp für München und sein Umland
Jährlich besuchen rund 375.000 Wassersportler das Freizeitbad. Rund 97.000 Gäste pro Jahr tummeln sich im Sauna-Bereich. Die Attraktivität der vielseitigen, aber immer noch überschaubaren Anlage hat sich weit über die Ortsgrenzen von Ottobrunn herumgesprochen. Viele Stammgäste reisen aus München, den Landkreisen München, Bad Tölz-Wolfratshausen, Ebersberg und Erding und den Nachbargemeinden an.